Produkttest – Bonsais aus dem Internet

Der Operator und Blasenbär haben sich letzten Samstag getroffen, um Döner zu essen und die Serie Chuck zu schauen. Als die beiden zwischen Döner und Chuck Proviant für den Abend in einem örtlichen Supermarkt eingekauft haben, kam Blasenbär auf die Idee, dass man sich doch gemeinsam einen Bonsai kaufen könne. Zum einem deshalb, weil der Operator und Blasenbär beide Bonsai-Fans sind (auch wenn die Bonsais von Blasenbär leider immer sterben), aber zum anderen auch als Zeichen der Freundschaft: Quasi Buddy-Bonsais, oder auch Brosais, wie Blasenbär sie nennt.

Gesagt, getan: Man entschied sich, preisgünstig Bonsais bei einer großen Internetauktionsplattform zu ersteigern. Schließlich wollte man auch kein Risiko bei einem Blindkauf im Internet eingehen, immerhin kann man die Bonsais nicht vorher begutachten. Es dauerte nicht lange, bis unsere beiden Helden der Geschichte eine viel versprechende Auktion gefunden haben. Der Preis pro Person und Bonsai lag bei ca. 5 Euro und war somit günstig und verschmerzbar, sollte man tatsächlich einen Fehlkauf getätigt haben. Blasenbär klickte also auf den „Ersteigern“-Button und nach der anschließenden Bezahlung via PayPal widmete man sich wieder dem eigentlichen Abendprogramm: Bier, Wein, Snacks und Chuck!

Es dauerte dann auch nicht lange, bis die beiden Bonsais bei Blasenbär eintrafen. „Produktbild entspricht nicht den tatsächlich gelieferten Pflanzen“ stand in der Beschreibung der Auktion (Das Bild zeigte einen üppig gewachsenen Bonsai, der schon mehrere Jahre alt war) und dass eine Jungpflanze geliefert werden würde, die noch kein Jahr alt ist.
Was dann allerdings vor ein paar Tagen bei Blasenbär eintraf, übertraf all unsere Vorstellungen bei weitem:

Die Bonsais sind mindestens so kahl wie der Kopf des Operators

 

Der Operator und Blasenbär staunten nicht schlecht, als zwei dürre Ästchen vom Paketboten geliefert wurden. Man war ja auf alles vorbereitet, aber nicht darauf!
Wir haben es jedenfalls mit Humor genommen und unsere Lektion gelernt: Keine Bonsais im Internet kaufen. Und schon mal gar nicht, wenn man sie vorher nicht gesehen hat!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.