EdM – Californication

„Oh, das ist doch das Album von den Red Hot Chili Peppers, den RHCP!“ – Auch, doch dieser Artikel befasst sich voll und ganz mit der gleichnamigen TV-Serie aus dem Jahr 2007, mit David Duchovny in der Hauptrolle. Eure Antwort mag jetzt lauten „Das macht auch Sinn, stimmt!“ und wenn das der Fall ist, dann erwidert der Operator „Es muss „Sinn ergeben“ lauten.“. Doch zurück zum eigentlichen Thema dieses illustren Beitrags:

Californication

Hank Moody ist Autor, Charmeur, Narzisst, Vater und mitten in einer Midlife-Crisis: Er leidet unter einer Schreibblockade und hat schon zu viele Chancen in seinem Leben verpasst. Die Beziehung zu Karen, der Liebe seines Lebens und Mutter seiner Tochter Rebecca, auch Becca genannt, ging schon vor langer Zeit in die Brüche. Karen lebt ihr Leben weiter und ist inzwischen mit Bill, dem neuen Mann in ihrem Leben verlobt, wohingegen Hank immer noch an seinem alten Leben festhält und Karen zurück gewinnen will. Auf dem Weg dorthin schläft er dabei mit einer Menge unterschiedlicher Frauen, sozusagen als Katharsis, um sich auf die Monogamie mit Karen vorzubereiten, unwissend, dass er es dadurch mehr verschlimmert als verbessert.

I’m disgusted with my life and myself, but I’m not unhappy about that.

Diesen Satz sagt Hank Moody in der ersten Folge der ersten Staffel, also der Pilotfolge der Serie und beschreibt sehr zutreffend die allgemeine Stimmung, in der sich Hank die Serie über befindet: Zwar ist er mit seinem Leben unzufrieden, aber das muss nicht heißen, dass er nicht trotzdem das Beste daraus macht. In seinem Fall Alkohol und das Ausleben von Promiskuität.
Unterstützt wird er dabei von seinem Agenten und besten Freund Charlie Runkle, der Hank schon mehr als nur einmal aus einer misslichen Lage geholfen hat.

Fucking & Punching

Als Hank eines Abens mal wieder in einem Buchladen in seinen eigenen Romanen schmökert, trifft er auf Mia, die gerade Hanks Erfolgsroman „God Hates Us All“ liest. Als sie ihn erkennt, spricht sie ihn an. Kurze Zeit später schlafen sie miteinander. Der Höhepunkt endet darin, dass Mia Hank ins Gesicht boxt, um sich direkt darauf von ihm zu verabschieden. Hank bleibt perplex und amüsiert zurück, macht sich aber wenig später auf den Weg zu Karen. Dort trifft er dann auch zum ersten Mal auf Bills 16-jährige Tochter: Mia. Eben jene Person, mit der er kurz zuvor noch intim wurde und von der er nicht wusste, dass sie noch minderjährig ist.

V.l.n.r.: Hank, Karen, Becca, Mia, Marcy, Charlie

Hank begreift sofort, dass seine kurze Liaison mit Mia ein großer Fehler war und macht Mia dies auch unmissverständlich in einem persönlichen Gespräch klar. Amüsiert über diese „Dreiecksbeziehung“ lässt Mia es sich aber nicht nehmen, Hank öfters als ihm lieb ist damit vor den Kopf zu stoßen.

People… they don’t write anymore – they blog. Instead of talking, they text, no punctuation, no grammar: LOL this and LMFAO that.

Doch eine gute Sache hatte der Sex mit Mia auch: Hank kann wieder schreiben und schildert seine Erlebnisse und Gedanken in einem neuen Roman. Als er mit den Arbeiten daran fertig ist, legt er ihn Karen vor, damit sie ihn zuerst lesen kann – ganz wie in alten Zeiten. Karen liegt jedoch nichts daran, da sie offiziell mit diesem Abschnitt ihres Lebens abgeschlossen hat. Sie legt den Roman deshalb zur Seite und Mia nutzt die Gunst der Stunde, um eine Kopie davon anzufertigen, damit sie ihn lesen kann. Sie geht sogar so weit, dass sie den Roman als ihr eigenes Werk verkauft, sehr zum Leidwesen von Hank, dessen Originalroman mitsamt seinem Auto gestohlen wurde, so dass er keinen Beweis hat, dass er der eigentliche Autor ist. Aber selbst wenn: Würde er darauf bestehen, dass er den Roman geschrieben hat, dann würde alles auffliegen und die Hoffnung auf eine Zukunft mit Karen, für die Mia wie eine Tochter ist, wäre endgültig zerstört. Also schweigt er…

I couldn’t hurt you if I wanted to. You’re your own worst enemy.

Eine zweite Chance

Der große Tag ist gekommen: Karens und Bills Hochzeit steht bevor. Hank, der Karen erst wenige Tage zuvor einen Heiratsantrag machen wollte, da er erkannt hat, dass er sie noch immer liebt und ohne sie nicht leben kann, hat sich schweren Herzens dazu entschlossen, ihr nichts davon zu erzählen und sie einfach heiraten zu lassen, weil er weiß, dass sie mit Bill glücklich ist. So zumindest scheint es, denn Karen wird in Wirklichkeit von vielen Zweifeln geplagt. Aber die Vernunft ist stärker und so heiratet sie Bill. Auf der anschließenden Hochzeitsfeier kommt es jedoch zum Kurzschluss: Hank ist gerade in sein Auto gestiegen, um zusammen mit Becca nach Hause zu fahren, als Karen ihm hinterherrennt und zu ihm in den Wagen steigt. Gemeinsam brennen sie durch und alle drei blicken glücklich und lachend in eine gemeinsame Zukunft.

My Shit’s fucked up

A morning of awkwardness is far better than a night of loneliness.

Es dauert natürlich nicht lange, bis Hank die frisch zusammengefundene Liebe wieder riskiert. Doch eigentlich trifft ihn keine Schuld, jedenfalls nicht direkt: Karen und Hank waren auf einer Party und wollten intim werden. Hank war betrunken und es war dunkel, so dass er sich aus Versehen an der falschen Vagina oral zu schaffen gemacht hat. Passiert! Karen zeigt dafür allerdings nur wenig Verständnis, was man ihr natürlich auch nicht übel nehmen kann.

Kann der Versuchung einfach nicht widerstehen: Hank Moody

 

 

Jetzt könnte man natürlich auf die Idee kommen, dass sich die Serie nur um Sex dreht, doch dem ist nicht so. Zwar gibt es viel nacktes Fleisch zu bestaunen und auch der eigentliche Geschlechtsakt kommt nicht zu kurz, aber vielmehr geht es um Hanks Suche nach Erlösung und Glück. Dass er jedoch seine Probleme damit hat, den richtigen Weg zu finden, zeigt schon die Pilotfolge, als er Hals über Kopf aus der Wohnung seines letzten One-Night-Stands flüchten muss – nur mit einem T-Shirt und Unterhose bekleidet. Hank ist verloren zwischen seinen inneren Dämonen, Alkohol und Sex.

Do as I say, not as I do.

Die Beweggründe seines Handelns mögen dabei sogar die richtigen sein, doch leider setzt er sie immer wieder falsch in die Tat um und verletzt dabei nicht nur die Personen, die ihm am meisten bedeuten, sondern vor allem sich selbst. Doch Hank versucht, das Beste daraus zu machen, auch wenn er so gut wie jede Nacht von schlechten Träumen geplagt wird und dabei viel zu viel trinkt, was nur dazu führt, dass er noch mehr falsche Entscheidungen trifft und mit noch mehr Frauen schläft, um wenigstens für einen kurzen Bruchteil so etwas wie Zufriedenheit und Zweisamkeit zu spüren.

Eines ist dabei allerdings bemerkenswert: Hank schafft es immer wieder, aus der Bredouille zu entkommen und sich aus der misslichen Lage, in die er sich selbst gebracht hat, zu befreien.

Mia Culpa

Doch früher oder später wird jeder von der Vergangenheit eingeholt, und so auch Hank: Das Kartenhaus, das er sich selbst geschaffen hat, stürzt ein und Karen erfährt von ihm und Mia. Und das ausgerechnet dann, als sie mit Becca und ihm zurück nach New York ziehen wollte, um einen neuen gemeinsamen Lebensabschnitt zu beginnen. Die beiden haben einen großen Streit und Karen stürmt wütend, verletzt und verraten aus dem Haus und direkt auf die Straße. Hank rennt ihr sofort hinterher und will sie festhalten, damit alles wieder gut wird. Karen wehrt sich mit Kräften und kurz darauf fährt eine Polizeistreife vorbei, um den Streit zu schlichten und die beiden zu trennen. Hank will sich das nicht gefallen lassen und schlägt auf die Polizisten ein, was zu seiner Verhaftung führt.

Exile on Main St.

Zum ersten Mal in der Serie muss sich Hank den Konsequenzen seines Handelns stellen: Zwar lässt man die erste Anklage, in der es um die Handgreiflichkeiten gegenüber den Polizisten geht, fallen, aber ihm drohen drei Jahre Haft im Gefängnis wegen Verführung einer Minderjährigen.
Genau hier beginnt die mittlerweile vierte Staffel, die am 09. Januar 2011 in den USA startet und garantiert nicht nur vom Operator sehnsüchtig erwartet wird: Wie wird es mit Hank weitergehen? Wird Karen ihm noch einmal verzeihen können? Schafft er es, seine inneren Dämonen zu besiegen? Vermutlich nicht, aber alleine schon der Versuch dürfte mehr als sehenswert sein.
Die dritte Staffel war von der Grundthematik her eher seicht (aber dadurch nicht weniger gut) und Hanks vergangene Ausrutscher gerieten schnell in Vergessenheit, doch Staffel 4 scheint einen anderen Ton anzuschlagen und wieder substanzieller zu werden. Dabei verliert die Serie jedoch hoffentlich nicht ihren Humor, denn gerade die Mischung aus den verschiedenen Zutaten (u.a. Humor, Sex, Ernsthaftigkeit, Selbstfindung, Verlorenheit) machen diese Serie so besonders.

Eine kleine Empfehlung noch zum Schluss: Wer des Englischen mächtig ist, sollte die Serie auf jeden Fall im Original anschauen, da der Wortwitz und die vielen Anspielungen in der deutschen Synchronfassung leider verloren gehen.

Trailer zur vierten Staffel:

httpvh://www.youtube.com/watch?v=8RrGM_Qr0LI

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.