dos6 – Halloween-Filme

Bald ist es wieder so weit: Halloween steht vor der Tür! Und was bietet sich da besser an, als Horrorfilme anzuschauen? Sich verkleiden, und mal ordentlich die Sau rauslassen! Oder sich betrinken und richtig Party machen! Aber zur Einstimmung kann man auch den ein oder anderen Horrorfilm anschauen. Und der Operator hat für euch, quasi aus Tradition, mal wieder die besten Filme für diesen besonderen Anlass heraus gesucht.

  • Drag Me To Hell: Eine alte Zigeunerfrau belegt die hübsche Christine mit einem Fluch. Und zwar mit einem besonders bösen: Denn am dritten Tag, nachdem der Fluch ausgesprochen wurde, soll sie in die Hölle gezerrt werden und im Fegefeuer schmoren. Unerhört! Natürlich setzt Christine alles daran, damit es nicht dazu kommt, doch kann sie den Fluch abwenden? Sam Raimi (Regisseur von „The Evil Dead“ und „Spider-Man“? gelang im Jahr 2009 ein überdurchschnittlich guter Horrofilm, der sich zurück an die alten Tugenden erinnert, und deshalb richtig schön „Old-School“ ist.
  • The Mist: Nebel macht sich in einer Kleinstadt breit, und die Bewohner können sich in einem Supermarkt retten, und warten darauf, dass sich der Nebel wieder lichtet. Doch woher kommen die komischen Geräusche („und warum liegt da Stroh?“ Nein, diese Frage wird nicht gestellt!), und was hat es mit der irren Frau im Supermarkt auf sich, die davon überzeugt ist, dass ein Mensch geopfert werden muss, damit die anderen Menschen überleben können? Es wird spannend!
  • 28 Days Later: Stellt euch vor: Ihr seid nackt! Okay, noch einmal von vorne: Stellt euch vor: Ihr wacht halbnackt in einem Krankenhaus auf, und es ist komplett verlassen. Doch nicht nur das Krankenhaus ist verlassen, sondern zugleich auch ganz London. Hui, was mag da nur los sein?! Das riecht doch verdächtig nach einer Zombie-Apokalypse, wenn ihr den Operator fragt…
  • The Evil Dead: Tja, die Idee, in einer Waldhütte eine Party zu veranstalten, und eine gute Zeit zu verbringen, stoß dann doch auf reichlich Gegenliebe, als auf einmal komische Kreaturen beschworen werden, und eine ahnungslose Frau von einem Baum sexuell belästigt wird. Manchmal ist es eben doch besser, einfach mal daheim zu bleiben…
  • An American Werewolf In London: Apropos daheim bleiben: Zwei Amerikaner unternehmen eine Rucksacktour durch England, als sie auf einmal von einer großen und haarigen Kreatur angegriffen werden. Einer der Amerikaner wird direkt von der Kreatur zerfleischt, doch wie durch ein Wunder überlebt der andere schwer verletzt. Doch warum hat er Visionen, und warum nimmt sein Haarwuchs bei Vollmond auf einmal zu? Ihr ahnt es schon: Er wurde von einem Werwolf angegriffen. Kult-Film aus den guten alten 80er-Jahren!
  • Braindead: Wer kennt nicht das Sprichwort: „Du wurdest doch vom wilden Watz gebissen“. In diesem Film wird zwar niemand von eben diesen, dafür aber von einem verrückten Affen gebissen. Was dann passiert, ist das typische Material für einen Horrorfilm: Die liebe Mutter wird krank und stirbt, kommt aber in untoter Gestalt zurück… Gespickt mit einer ordentlichen Portion schwarzen Humor, ist Peter Jackon (japp, DER Peter Jackson) ein Meisterwerk des trashigen Films gelungen.

Der Operator wünscht: Happy Halloween! :pumpkin: