EdM – Twitter Total!

TwitterDer Operator twittert gerne und mit ihm Millionen anderer Menschen.
Doch womit twittert man eigentlich am besten und was gibt es für Möglichkeiten?

An dieser Stelle stellt der Operator deshalb seine Lieblings-Tools für Twitter vor und schreibt auch über solche, die er nicht so oft nutzt, die aber trotzdem erwähnenswert sind.

Desktop-Anwendungen

Tweetz:

Bei Tweetz handelt es sich um ein Gadget für Windows Vista/7. Man erhält direkt auf dem Desktop einen Überblick über die neuesten Twitter-Einträge und kann seine eigenen Tweets bearbeiten und neue Einträge hinzufügen. Das Gadget gibt es in zwei verschiedenen Größen und kommt im schlichten Schwarz daher. Kleiner Nachteil: Direct Messages werden nicht direkt in der Timeline angezeigt, sondern werden erst nach einem Klick auf den entsprechenden Button offenbart.

Dennoch sehr praktisch, um sofort zu sehen, ob es neue Tweets gibt.

Normale Version
Normale Version
Kompakte Version
Kompakte Version

Seesmic:

Seesmic befindet sich z.Zt. noch in der öffentlichen Beta-Phase und kommt im schmucken Aero-Gewand daher. In einem Fenster sieht man direkt nebeneinander die Timeline, Replies und Direct Messages. Neue Einträge können ohne große Umwege direkt geschrieben werden und das Programm bietet zudem eine Suchfunktion.

Sehr übersichtlich und durchdacht und sieht zudem sehr schön aus.

Der Splash-Screen mit einem verwirrten Waschbären
Der Splash-Screen mit einem verwirrten Waschbären
Das Hauptfenster: Alle Aktivitäten auf einen Blick
Das Hauptfenster: Alle Aktivitäten auf einen Blick

Browser-Integration:

Opera Twitter Widget

Für den norwegischen Browser gibt es ein nettes Twitter-Widget, mit dem man direkt aus dem Browser heraus neue Tweets verfassen kann.

Meiner Meinung nach nicht ganz so praktisch, da man ständig das Widget-Fenster irgendwo hat.

Das Opera Widget...
Das Opera Widget...

Chromed Bird

Der Browser aus dem Hause Google unterstützt seit kurzem Extensions und natürlich gibt es auch schon viele Twitter-Plugins. Dem Operator gefällt Chromed Bird jedoch am besten: Rechts neben der Adressleiste nistet sich ein kleiner blauer Vogel ein, der nach einem Klick die Timeline offenbart. Dort hat man ebenfalls die Möglichkeit, einen neuen Tweet zu verfassen. Ist das Fenster gerade geschlossen und jemand schreibt etwas Neues, dann wird der Vogel rot und informiert so über Updates.

Ein ziemlich praktische Extension, die sich leicht verbergen lässt, aber dennoch nicht ihre Funktionalität verliert. Kommt alternativ auch in einem gelben Theme daher, der allerdings gewöhnungsbedürftig aussieht.

Chromed Bird, passend im Chrome-Design
Chromed Bird, passend im Chrome-Design

Mobil twittern

Twitterrific

Natürlich muss der Operator auch mobil twittern. Dies tut er gerne und viel mit Twitterrific auf seinem iPod touch.
Sehr praktisch ist, dass man hier alles in einer Timeline hat, also auch Replies und Direct Messages. Außerdem hat man die Wahl zwischen 3 verschiedenen Themes. Die kostenlose Variante zeigt Werbung an, die aber nicht weiter stört. Wer sie loswerden möchte, kann sich eine kostenpflichtige Version der App kaufen.

Obwohl Push Notifications fehlen, dennoch eine der besten Twitter-Apps im App Store und sollte deshalb unbedingt ausprobiert werden.

Der schmucke Start-Screen
Der schmucke Start-Screen
Das schwarze Standard-Theme
Das schwarze Standard-Theme
3 Themes stehen insgesamt zur Auswahl
3 Themes stehen insgesamt zur Auswahl

Twitter Mobile

Vor gar nicht allzu langer Zeit hat Twitter die neue mobile Seite für internetfähige Handys/Smartphones vorgestellt.
Damit ist es nun auch endlich auch von unterwegs möglich, komfortabel Tweets über die Twitter-Homepage zu schreiben. Die alte mobile Seite, auf welche standardmäßig immer noch weitergeleitet wird, war da leider nicht gerade ansprechend und benutzerfreundlich. Die neue Seite ist allerdings eine echte Alternative zu den ganzen Apps und auf jeden Fall einen Blick wert. Allerdings befindet sie sich noch im Beta-Stadium, weshalb sie nur über die direkte Eingabe der Adresse (mobile.twitter.com) aufgerufen werden kann.

Zwar passen auf der neuen Mobile-Seite nicht mehr so viele Tweets wie früher auf das Display, aber dadurch ist sie übersichtlicher und optisch viel ansprechender, was die Seite ungemein aufbessert.

Die neue Mobile-Site von Twitter
Die neue Mobile-Site von Twitter
Und hier noch einmal die alte zum Vergleich
Und hier noch einmal die alte zum Vergleich